Zum Hauptinhalt springen Anleitung zur Tastaturbedienung ansehen

Erklärung zur Barrierefreiheit

Anwendungsbereich

Diese Erklärung zur Barrierefreiheit bezieht sich auf das Landesgesetz zur Gleichstellung von Menschen mit Behinderungen (Landes-Behindertengleichstellungsgesetz – L-BGG) vom 17. Dezember 2014, zuletzt mehrfach geändert durch Gesetz vom 18. Dez. 2018. Das Kompetenzzentrum für Digitale Barrierefreiheit ist bemüht, ihre Webseiten und mobilen Anwendungen in Einklang mit § 10 Absatz 1 des Landes-Behindertengleichstellungsgesetzes (L-BGG) barrierefrei zugänglich zu gestalten.

Diese Erklärung zur Barrierefreiheit gilt für die Websites und mobilen Anwendungen der Kompetenzzentren für Digitalisierung der Hochschule der Medien. Diese Erklärung bezieht sich ausdrücklich nicht auf die anderen Websites und mobilen Apps der Hochschule der Medien, und nicht auf Inhalte von Drittanbietern, auf die über externe Links verwiesen wird.

Stand der Vereinbarkeit mit den Anforderungen

Alle Webseiten im Anwendungsbereich sind konform mit dem Landes-Behindertengleichstellungsgesetz Baden-Württemberg (letzte Änderung 18.12.2018), mit der BITV 2.0 (letzte Änderung 25.05.2019), und mit der EN 301 549 v3.1.1 Tab. A.1 (das entspricht weitgehend WCAG 2.1 AA); Ausnahmen siehe folgender Abschnitt.

Für Startseiten, Formulare und Login-Seiten werden zusätzlich die Anforderungen in EN 301 549 v3.1.1 Abschnitt 9.5 angewendet (WCAG 2.1 AAA Erfolgskriterien); Ausnahmen siehe folgender Abschnitt.

Mobile Anwendungen der Kompetenzzentren sind konform mit dem Landes-Behindertengleichstellungsgesetz Baden-Württemberg (letzte Änderung 18.12.2018), mit der BITV 2.0 (letzte Änderung 25.05.2019), und mit der EN 301 549 v3.1.1 Tab. A.2; Ausnahmen siehe folgender Abschnitt.

Nicht barrierefreie Inhalte

Es gibt zurzeit folgende Ausnahmen, die schnellstmöglich behoben werden:

  • Eine Erläuterung der Webseiten in Gebärdensprache DGS sowie eine Erläuterung der Webseite in leichter Sprache, wie von der BITV gefordert, sind für das Kompetenzzentrum für Digitale Barrierefreiheit bereits vorhanden und befinden sich für die anderen Kompetenzzentren zur Digitalisierung an der HdM in Planung.

Rückmeldung und Kontaktangaben

Sie möchten uns bestehende Barrieren mitteilen oder Informationen zur Umsetzung der Barrierefreiheit erfragen? Für Ihr Feedback sowie alle weiteren Informationen sprechen Sie unsere verantwortlichen Kontaktperson an: Prof. Dr. Gottfried Zimmermann, Hochschule der Medien, Nobelstr. 10, 70569 Stuttgart, gzimmermann@hdm-stuttgart.de, Tel. +49 711 8923-2751.

Feedbackmöglichkeit, Kontakt und Durchsetzungsverfahren

Um zu gewährleisten, dass diese Webseiten und mobilen Anwendungen den in § 10 Absatz 1 L-BGG beschriebenen Anforderungen genügen, können Sie sich per Email an das Kompetenzzentrum für Digitale Barrierefreiheit (barrierefreiheit@hdm-stuttgart.de) wenden und eine entsprechende Rückmeldung geben.

Falls das Kompetenzzentrum für Digitale Barrierefreiheit nicht innerhalb 4 Wochen auf Ihre Anfrage antwortet, können Sie sich an die Beauftragte der Landesregierung für die Belange von Menschen mit Behinderungen oder an die kommunalen Beauftragten für die Belange von Menschen mit Behinderungen im Rahmen der in § 14 Absatz 2 Satz 2 L-BGG und § 15 Absatz 3 Satz 2 L-BGG beschriebenen Ombudsfunktion wenden.

Die Beauftragte der Landesregierung für die Belange von Menschen mit Behinderungen können Sie wie folgt erreichen: Stephanie Aeffner. Tel. 0711/279-3358 oder 0711/279-3360. Email: Poststelle@bfbmb.bwl.de. Adresse: Else-Josenhans-Straße 6, 70173 Stuttgart.

Die Kontaktdaten des für Sie zuständigen kommunalen Beauftragten für die Belange von Menschen mit Behinderungen können Sie über die Webseite des Stadt- oder Landkreises in Erfahrung bringen, in welchem Sie Ihren dauerhaften Wohnsitz haben.

Auf die Möglichkeit des Verbandsklagerechts nach § 12 Absatz 1 Satz 1 Nummer 4 L-BGG wird hingewiesen.

Grundlage dieser Erklärung

Diese Erklärung wurde am 30.03.2020 erstellt.

Als öffentliche Stelle überprüfen und bewerten wir die Barrierefreiheit der Webseiten und mobilen Anwendungen selbst.

Diese Erklärung wurde zuletzt am 30.03.2020 überprüft.