Zum Hauptinhalt springen Anleitung zur Tastaturbedienung ansehen

Fundgrube Barrierefreiheit

Mit Avatar und Co – Digitale Barrierefreiheit | Sehen statt Hören

Digitale Technologien sind allgegenwärtig. Sie haben den Alltag verändert und die Kommunikation deutlich verbessert. Besonders Apps auf dem Smartphone tragen zur „digitalen Barrierefreiheit“ der Gebärdensprachnutzer bei. Doch wie weit ist die Technologie schon? Sehen statt Hören (Bayerischer Rundfunk) hat nachgefragt.

Mit dem Aufruf des Videos erkläre ich mich einverstanden, dass meine Daten an YouTube übermittelt werden und bestätige, dass ich die Datenschutzerklärung gelesen habe.

Digitale Barrierefreiheit – wie können Medien allen Nutzerinnen und Nutzern gerecht werden?

Gebärdendolmetscher, Audiodeskription und Untertitel – das sind die bisherigen Antworten auf die Bedürfnisse behinderter Menschen. Doch reicht das für eine gleichberechtigte und selbstbestimmte Mediennutzung aus? Wie können Medien barrierefreie digitale Angebote gemeinsam mit den Akteuren entwickeln und zur Verfügung stellen? Welche Rolle kann der öffentlich-rechtliche Rundfunk spielen? Welche technischen Möglichkeiten gibt es? Und werden sie von den Nutzerinnen und Nutzern angenommen?

Mit dem Aufruf des Videos erkläre ich mich einverstanden, dass meine Daten an YouTube übermittelt werden und bestätige, dass ich die Datenschutzerklärung gelesen habe.

 

Wie funktioniert ein Screen-Reader?

Screen Reader Demo for Digital Accessibility – University of California.
Eine Video Demonstration (en) zur Benutzung eines Screen-Readers auf einer fehlerhaften Webseite, zeigt gute und schlechte Beispiele für Bilder und Tabellen. Produced by UCSF

Mit dem Aufruf des Videos erkläre ich mich einverstanden, dass meine Daten an YouTube übermittelt werden und bestätige, dass ich die Datenschutzerklärung gelesen habe.